Android Exodus

Google hat den Bogen überspannt und die Zukunft seines Android-Imperiums verbockt. Android startete als ein angeblich freies Betriebssystem. Jeder konnte damit machen, was er wollte. Man durfte darauf aufbauend mit eigenen Designs experimentieren. Das ist allerdings lange vorbei. Google hatte bereits vor Jahren versucht, den Lizenznehmern das Holo-Interface von Android 3.0 aufzuzwingen. Mit dem aktuellen "Material Design" von Android 5.0 will Google seinen Lizenznehmern erneut ein einheitliches Design aufdrängen, wenn sie ihre Lizenz behalten wollen. Holo und Material Design wurden übrigens beide von Matias Duarte entwickelt, dem Designer, den Google von Palms webOS Gruppe abgeworben hat.

Samsung hat auf solche Google-Vorschriften keine Lust, da die Koreaner auf die eigene Oberfläche TouchWiz setzen. Von Samsung kommen die meisten Android-Geräte. Es waren einmal 47,5% und jetzt sind es wohl grad 43%. Samsung arbeitet schon längere Zeit an einer Android-Alternative.

Thronfolger Tizen

Tizen hieß bis 2011 LiMo und begann als eine Linux-basierte Plattform für Mobile Phones und andere mobile Geräte. LiMo wurde in Tizen umbenannt, als Intel zu dem Projekt hinzukam, nachdem Intel das MeeGo-Projekt verlassen hatte. In 2013 brachte Samsung Bada in Tizen ein.

Tizen hat eine Kompatibilitätssschicht, mit der Android-Apps laufen können. Neben HTML5 und Javascript, kann man auch native Apps für Tizen entwickeln mit C++, ein Feature das offenbar von Bada kommt. Bada-Entwickler können ihre Apps auf Tizen portieren.

Für den User ändert sich also nicht viel, denn die GUI von Tizen ähnelt TouchWiz, das die Samsung-User gewohnt sind. Man kann neue Apps nutzen, mehr oder weniger auch Android-Apps laufen lassen und bekommt die Bada-Entwickler on top dazu.

Android raus, Tizen und webOS rein

Samsung stellt offenbar nach und nach seine Produktpalette von Android auf Tizen um:

Es sieht also ganz danach aus, als ob Samsung mit Tizen Android halbieren wird.

Auch LG Electronics, nach Samsung die Nummer 2 im Android-Markt, setzt zunehmend auf ein anderes System. LG wirft 2015 Android von seinen Smartwatches und nutzt jetzt webOS. Bereits seit 2014 nutzt LG webOS für seine SmartTVs und setzt das für 2015 verstärkt fort.

Google verliert die Treue seiner wichtigsten Android-Lizenznehmer. Wenn der allgemeine Trend weg von Android anhält, dann stehen Android auf dem Smartphone und Tablet ebenfalls magere Jahre bevor. Viele Hersteller sehen wie Apple einen Vorteil darin, wenn Hard- und Software aus einer Hand kommen. Googles Plan, Android als Vergrößerung seiner Werbeplattform zu etablieren, hat einen Dämpfer bekommen.

Valid XHTML 1.0!

Besucherzähler


Latest Update: 11. September 2015 at 19:48h (german time)
Link: osx.realmacmark.de/blog/osx_blog_2015-01-d.php
Backlinks-Statistik deaktiviert; kann rechts im Menü eingeschaltet werden.